Zur Startseite musikverrueckt.de

2WO “VOYEURS”

Two - Voyeurs

Produktionsinfos:

Rob Halford (Vocals)
John Lowery (Guitar, Bass)
Bob Marlette (Keys, Drum Programming)
Phil Western (Keys, Drum Programming)
Anthony Valcic (Keys, Drum Programming)
Trent Reznor (Executive Producer)

#xxx

01.
02.
03.
04.
05.
06.
07.
08.
09.
10.
11.

TRACKLISTING:

I Am A Pig
Stutter Kiss
Water’s Leaking
My Ceiling’s Low
Leave Me Alone
If
Deep In The Ground
Hey, Sha La La La
Wake Up
GIMP
Bed Of Rust

T

 

 

Was waren das doch für archaische Zeiten, als man noch über kein Internet verfügte und deshalb auch nicht wöchentlich-täglich-stündlich mit Informationen zugemüllt wurde. Eigentlich aber trotzdem gar nicht so schön, weil gerade die Musikfans entweder gar keine oder zumindest nicht sehr viele aktuelle Infos zu Neuveröffentlichungen von weniger von der Industrie unterstützten Acts bekamen, wenn sie nicht gerade eines (noch besser) mehrere Musikmagazine regelmäßig lasen. Ende der 90er Jahre gab es schon so um die 20 verschiedene Music Mags, die sich ausschließlich auf ein Genre spezialisiert hatten. Und obwohl auch ich schon damals sehr interessiert am aktuellen Geschehen gewesen bin, ist mir seinerzeit das bisher einzige Solo Album des „Judas Priest“ Sängers Rob Halford entgangen, das im Frühjahr 1998 das Licht der Welt erblickt hat. Okay – Solo Album ist vielleicht etwas übertrüben. Halford und der Gitarrist John Lowery (eher als Saitengott mit dem Alias JOHN 5 bei den Bands „Marilyn Manson“ oder „Rob Zombie“ ein Begriff) hatten sich mit dem Produzenten Trent Reznor im Studio verschanzt und das (leider nur einmalige) Projekt 2WO ins Leben gerufen. Das auch heute noch modern klingende Album „Voyeurs“ ist ein grandioser Mix aus Industrial Rock und Alternative & Nu Metal, der es so richtig schön krachen lässt. Mit im Party-Boot schwammen die Musiker Bob Marlette, Anthony Valcic und Phil Western, die alle drei die Keyboards und das Drum Programming beisteuerten. Highlights der knapp 47minütigen Wuchtbrumme sind die groove-metallischen „Water’s Leaking“ und „Leave Me Alone“, der “Stutter Kiss” und die beiden psychedelischen “Deep In The Ground” und “Hey, Sha La La La”. Die vorab im Februar veröffentlichte Single “I Am A Pig” wurde von einem Videoclip begleitet, der allerdings kaum zu sehen war in den regulären Videosendern, weil im Clip ein paar von Pornoregisseur Chi Chi LaRue inszenierte Sado-Maso-Sequenzen zu sehen sind. Das Video kann aber auch heute noch online ohne Einschränkungen gestreamt werden. Sämtliche Texte sind im 12seitigen aufklappbaren CD-Inlay-Booklet abgedruckt. Eine Schweinerei ist, dass wieder mal nur die Japaner als Bonus einen zwölften Track “In My Head” bekommen haben. Erwähnen möchte ich auch, dass es sich immer wieder einmal lohnt, die Wühltische der größeren Kaufhäuser durchzupflügen, denn dort (“Walmart” in diesem Falle) habe ich das Album “Voyeurs” für gerade mal 4,88 Euro gefunden.

Veröffentlichung: 10. März 1998

TT: 46:38 Minuten

Verfügbar: CD

Web: - - -

Label: eastwest records gmbh

Für Fans von: Marilyn Manson - Judas Priest - Rage Against The Machine - Nine Inch Nails

KAUFEMPFEHLUNG:    KKKKKKKKKK (1,909)

Sorry, aber für 2018 ist Dr. Music ausgebucht, neue Termine sind erst wieder ab Anfang 2019 verfügbar!

Zur Startseite musikverrueckt.de